Meine Yoga-Ausbildung

Im Jahr 2017 habe ich meine Yoga- Ausbildung  bei Lala und Vilas Turske absolviert. Ich liebe die Ausrichtungsprinzipien des Anusara Yoga. Die Präzision in diesem Yogastil gibt mir die Möglichkeit als Yoga-Lehrerin den Körper, beziehungsweise die Asanas so auszurichten, dass es  von den Schülern als heilsam, wohltuend und befreiend beschrieben wird. Unterstütz werden die Asanas mit der Hilfe der universellen Lebensenergie. Das heißt hier werden die Energien im Körper so gelenkt, dass sich die Asanas leichter und getragener anfühlen.  

Verbindung

Wo sehe ich die Verbindung zwischen Reiki und Yoga???

Im Yoga arbeiten wir mit Prana (Atmung) und im Reiki mit der universellen Lebensenergie. Für mich ist es das gleiche. Mit Yoga sind wir in der Lage durch die Atmung den Fokus auf unser innerstes zu lenken. Die Asanas unterstützen unsere körperliche Gesundheit, doch durch das Meditieren in der Stille was Yoga uns gibt, genauso wie beim praktizieren von Reiki ist es möglich über die universelle Lebensenergie, leer zu werden und sich neu zu füllen, oder altes anzunehmen und dankbar loszulassen. Egal ob Yoga oder Reiki wir fokussieren uns auf unser Selbst. Leben mehr im 'Inneren anstatt im Außen'.

Yoga bringt unseren Körper in Bewegung, läßt unseren Geist ruhiger und zufriedener werden. Zeigt uns Wünsche auf , wie z.B. Ruhe, Kraft, Ausgeglichenheit, körperliche Gesundheit und Freiheit. Das führt mich dazu jetzt mit Reiki ergänzend zu kombinieren, denn Reiki gibt uns die Möglichkeit diese Wünsche zu erfüllen in dem wir mit der universellen Lebensenergie an Themen arbeiten die uns hemmen diese zu erlangen, wie z.B. Ängste , Glaubenssätze, fehlende Selbstliebe, funktionieren im Außen doch innerlich unglücklich zu sein.

Durch die Bewegung im Yoga regen wir die Funktion unserer Chakren an und füllen unser Hara mit Lebensenergie. 

Im Reiki legen wir die Hände auf und lassen die universelle Lebensenergie einfließen, dies tun wir bewußt und in dem wissen das wir unsere Selbstheilungskräfte aktivieren. Mit der Hilfe von Reiki können wir Bewußt an aufkommenden Themen arbeiten. In meiner Yoga-Praxis sind mir schon häufig Yogapraktizierende begegnet die auf einmal nicht mehr aufhören konnten zu weinen. Sie wussten den Grund jedoch nicht und mussten warten bis genug tränen abgeflossen waren und es ihnen dann besser ging als vorher. Im Reiki ist es so, dass wir die Ursache für die Tränen und unsere verwirrtheit wissen, durch die Reiki-Gabe an uns selbst können wir diese Phase bewusst werden lassen und deutlich verkürzen. 

Yoga und Reiki können auch während der Yogapraxis in Verbindung sein, in dem wir uns mit der Reiki-Quelle verbinden und Prana bzw. die universelle Lebensenergie in unseren Körper einatmen.Wir verteilen sie durch die Atmung in unserem Körper und lassen die Energie mehr und mehr durch das Scheitel-, die Hand- und Fußchakren in unseren Körper rein- und rausfliessen. So füllen wir uns bewusst in der Praxis auf und geben den Fokus in die Mitte unseres seins. 

 

 

 

Meine Erfahrung

Ein wichtiger Bestandteil des Reiki ist die Meditation, doch wenn ich innere Unruhe habe, da mich ein Thema besonders aufwühlt, dann fällt es mir schwer in die Meditation zu gehen, obwohl ich weiß das mir die Meditation sehr helfen würde. Hier gehe ich hin und beginne Yoga zu praktizieren und danach gehe ich in die Stille und werde ruhiger und ruhiger. Jetzt habe ich die Bereitschaft mich in mich zurück zu ziehen um mein anstehendes Thema zu betrachten und zu verändern.

Für mich sind Yoga und Reiki in der Verbindung unendlich wertvolle Begleiter, ohne die ich mir mein Leben nicht mehr vorstellen könnte und ich freue mich darauf diese Begeisterung der Verbindung mit dir zu teilen.